Speisekarte
Buchen
Ferienhaus

Natur satt

Lassen Sie sich faszinieren von der Vielfältigkeit der Natur. Satte Wiesen, verträumte Plätzchen, während der Herbstmonate bunte Wälder und grandiose Fernsichten.

Die Region bietet Wanderern Touren unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, gemütliche Einkehrmöglichkeiten und ein vielfältiges Freizeitprogramm.

Unsere Wanderempfehlungen

Gepketal Rundweg

Erfrischung am Gepkerbach.

• Länge: ca. 10,1 km
• Dauer: ca. 3 Stunden
• Schwierigkeit: mittelschwer
• Steigung/Gefälle: 268 m

» WEGBESCHREIBUNG

 » WANDERKARTE als PDF herunterladen

X

Wanderbeschreibung

Es geht weiter über „A7“ ins Gepketal. Der Weg bringt Sie leicht bergan durch das Tal der Gepke bis zur Kreuzung mit dem Wanderweg „XR“. Hier steht rechter Hand eine Bank, im Sommer ein herrliches Plätzchen, auch, um die Füße in dem kühlen Wasser der Gepke zu kühlen. Linker Hand ist eine kleine Brücke, die über die Gepke führt, bitte nicht in diese Richtung laufen!

Wir biegen rechts ab auf „XR“ und nach wenigen Metern wieder schräg links auf „A1“. Dieser Weg führt bergan - erst durch offenes Gebiet, später in dichteren Hochwald. Hier bieten mehrere Bänke eine Möglichkeit zur Rast. Der Weg schlängelt sich bergauf, keine Sorge, bald haben Sie es geschafft!

Oben angekommen öffnet sich der Wald. Rechts ab stoßen Sie auf „A3“. Hier entdecken Sie auch schon bald in nicht allzu weiter Entfernung das Hotel Waldhaus Föckinghausen. Folgen Sie dem „A3“ bis zu unserem kleinen Ferienhäuschen, hier noch einmal links abbiegen und schon sind Sie zurück.

X

Wanderbeschreibung

Bald erreichen Sie den Ort Esshoff, kommen an dem Wanderparkplatz vorbei und gehen dort weiter gerade aus. Am Ortseingang biegen Sie einmal links ab und folgen weiterhin „X1“ durch den Ort. Dann geht es weiter durch Wiesen („X1“), bis Sie zur Altenbührener Mühle gelangen (Ruhetag Montag, Dienstag). Das Gasthaus lädt zur Stärkung ein.

Danach geht es über „X1“ zurück bis Esshoff. Durch den Ort hindurch folgen Sie der Hauptstraße, bis Sie hinter Esshoff, bereits wieder im Wald, schräg links dem „A1“ bis Grimmlinghausen folgen. Die Lourdes-Grotte in der Dorfmitte von Grimmlinghausen bietet sich für eine weitere kurze Rast an.

Von Grimmlinghausen aus folgen Sie dem Weg „A9/A8“, bis Sie an die Hauptstraße gelangen. An der „Baumschule Meschede“ geht es auf der anderen Seite ein kurzes Stück an der Straße entlang, bis Sie rechter Hand auf „XR/N5“ abbiegen und weiter zurück zum Waldhaus Föckinghausen gelangen.

Wildpark Rundweg

Abwechslungsreiche Tagestour.

• Länge: ca. 21,4 km
• Dauer: ca. 7 Stunden
• Schwierigkeit: Tagestour
• Steigung/Gefälle: 457 m

» WEGBESCHREIBUNG

 » WANDERKARTE als PDF herunterladen

X

Wanderbeschreibung

Alternativ können wir jedoch auch noch einen Abstecher zur Bilsteinhöhle und dem Wildpark unternehmen indem wir, anstatt nach rechts abzubiegen am Wegweiser noch ein Stück geradeaus gehen und dann auf dem Rückweg wieder am Wegweiser angekommen nach links in den Wiesenweg einbiegen.

Nach einer Weile trifft der grün bewachsene Weg auf eine Asphaltstraße, an der sich auch eine Bank befindet. An diesem Punkt biegen wir rechts ab (Symbol „A4“ und „?“), kommen bald an ein Gatter und an die SGV-Hütte „Haus Rosenegge“ - ein gutes Plätzchen für eine Pause. Der weitere Weg führt, mit dem Gatter im Rücken, nach links in den Wald (Symbol „O“ und „W“). Der Weg führt durch Buchenwald (Symbole beachten!) zu einem Bachbett und dann weiter leicht bergab. Am Ende stoßen wir auf eine Schotterstraße, der wir nach links folgen. Wir gelangen an eine rote Schranke (Symbol „O“ und „W“), hinter der wir nach rechts abbiegen. Nach ein paar Schritten erreichen wir eine Asphaltstraße, folgen dieser nach rechts und gelangen an die B55 („Mescheder Landstraße“). Wir überqueren diese und folgen gegenüber ein kurzes Stück der Straße „Im Waldpark“ in Richtung Warsteiner Brauerei. Dann biegen wir an einen Abzweig mit einem Wegweiser nach rechts ab und gehen dort auf einem Schotterweg ein kurzes Stück bergan. Bevor wir die Anhöhe erreichen, zweigt rechts der Weg „W“ und „?“ ab. Diese Stelle ist leicht zu verfehlen, daher nach dem etwas versteckten Symbol „?“ (rechts an einem Baumstamm) Ausschau halten! Der nicht ganz so leicht auszumachende Weg durch den Buchenwald gabelt sich nach einer Weile, hier halten wir uns nach rechts – wenn wir ein wenig vorausschauen, entdecken wir das Zeichen „?“ an den Baumstämmen. Später finden wir auch wieder das Symbol „W“. Einige Minuten später kommen wir an eine T-Kreuzung und biegen hier, den Symbolen folgend, nach links ab. Es geht nun geradeaus den Hang hinauf, der hohe Wald geht bald in einen niedrigeren Waldabschnitt über. Oben angekommen folgen wir dem Weg auf einer Linkskurve und treffen kurz darauf auf einen breiten Schotterweg. Wir gehen nach rechts (Symbol „W“ und „?“), weiter bergauf.

Nach ungefähr 4 Stunden erreichen wir den schönen Rastplatz „Paradies“ – eine Schutzhütte, Tische, Bänke, ein Spielgerüst für Kinder und Ausblicke laden zu einer wohlverdienten Pause ein. Gut erholt nehmen wir nun die letzten Wegetappen in Angriff. Der Weg führt bergab und beschreibt dann eine Linkskurve. Wir verlassen hier jedoch unseren Weg und gehen geradeaus durch Gras auf den Bach zu, welchen wir auf einer Holzbrücke überqueren (Symbol „W“). Gegenüber der Brücke geht es auf „W“ bergauf in den Wald hinein. Bald trifft der bewachsene Weg auf eine Schotterstraße, auf der wir uns schräg geradeaus halten. Dann gelangen wir zu einem Abzweig mit Wegweiser. Wir folgen hier nicht der Richtung „Föckinghausen“, sondern gehen auf „?“ geradeaus weiter den Hang hinauf. Auch der Radwegweiser „Meschede / Eversberg“ weist in unsere Richtung. Am Punkt „Reinhold Mertes Eiche“ treffen wir auf eine weitere der zahlreichen Schutzhütten entlang unserer Wanderstrecke. Wir gehen immer weiter geradeaus, bis wir nach ungefähr 4,5 Stunden an der Kreuzung „Markes Kreuz“ ankommen, welche wir schon vom Hinweg kennen. Über „X1“ und „A8“ gehen wir auf bekannter Strecke zurück. An der Kreuzung „Ausspann“ wandern wir nach links auf „X1“ / „X14“ / „?“ weiter zum „Gemeinheitskopf“, wo wir nach rechts abbiegen („X14“). Bis zum Waldhaus sind es nun noch 2,3 km. Aus dem hohen Wald kommend können wir noch mal einen weiten Ausblick genießen.

Diese Tour ist für Geübte, aber sehr schön. Unterwegs ist auch eine Verlängerung zur Warsteiner Brauerei mit Einkehr im Besucherzentrum möglich.


X

Wanderbeschreibung

An einer Weggabelung halten wir uns links, weiter auf „B“. Bald geht es auf bewachsenem Weg wieder bergab, rechterhand fällt der Berg steil bergab. Wir sehen auf Wehrstapel und Heinrichstal hinab.

Nach ca. 35 Minuten Gesamtgehzeit erreichen wir eine T-Kreuzung und biegen hier nach links ab. Kurz danach entdecken wir ein Wegweiser-Schild. Wir biegen jetzt links ab in einen breiten Forstweg und gehen über den „V9“ in Richtung Föckinghausen (2,0 km). Der Weg geht erst leicht bergab, steigt dann kurz an und verläuft anschließend entlang dem Waldesrand, wieder mit Blick auf die umliegenden Berge. Es folgt eine weitere kleine Talsohle.

Bald erreichen wir wieder eine Kreuzung, die wir schon vom Hinweg kennen. Hier biegen wir rechts ab, laut Wanderschild sind es noch 700m bis nach Föckinghausen. Auf bekanntem Weg halten wir uns an der nächsten Kreuzung schräg links und biegen vor dem Ferienhaus Waldhaus rechts ab, um die letzte kurze Etappe bis zum Waldhaus zurückzulegen.

Eine der aussichtsreichsten und kurzweiligsten Wanderungen rund um Föckinghausen liegt hinter uns. Wunderschön bei sonnigem Wetter!

Lörmecke-Turm Rundweg

Abwechslungsreiche Wanderung zu einem Aussichtsturm und einem Fachwerkdorf.

• Länge: ca. 13,8 km
• Dauer: ca. 3,5 Stunden
• Schwierigkeit: mittelschwer
• Steigung/Gefälle: 343 m

» WEGBESCHREIBUNG

 » WANDERKARTE als PDF herunterladen

X

Wanderbeschreibung

Ebenfalls sehenswert ist die historische Pfarrkirche St. Johannes Evangelist, mit deren Bau im Jahre 1242 begonnen und welche im romanisch-gotischen Übergangsstil errichtet wurde.

Die Burgruine Eversberg (erbaut von 1093-1124) liegt auf einem Bergkegel (455 m NN) hoch über Eversberg. Ein kleiner Steinturm ist noch vorhanden, welcher zu einem Aussichtsturm ausgebaut wurde. Die Aussichtsplattform lädt zu einem weitreichenden Blick in das Land der 1000 Berge ein.

Auch das Rathaus ist sehenswert. Es erinnert daran, dass Eversberg bis 1975 eine selbständige Stadt war. Der Eingang ist mit einem Eberkopf, dem Wappen der Stadt, und mit einem mächtigen Hirschgeweih geschmückt.

Einkehrmöglichkeiten:

Lindenhof ab 17.00 Uhr, Mittwoch Ruhetag;

Dollen Hof, 12.00-14.00 Uhr und ab 17.00 Uhr, Dienstag Ruhetag;

Bäckerei Hahne, 9.00-18.00 Uhr;

Gasthof Dröge, ab 15.00 Uhr, Montag Ruhetag

Treten wir den Rückweg an. Wieder zum Gasthaus Dollen Hof zurückgekehrt, nehmen wir die gegenüberliegende Straße und folgen „XR“ durch die Wiesen von Eversberg, vorbei am Modellflugplatz bis über die Gepke. Hinter der Gepke den 2. Weg links auf „A1“ zurück nach Föckinghausen.

X

Wanderbeschreibung

An der nächsten Wegkreuzung halten wir uns scharf rechts – siehe Pfeilmarkierung auf dem Baumstamm. Der Weg führt weiter bergab. Nach ca. 3 Minuten halten wir linker Hand Ausschau nach einem kleinen Wegweiser („A3“), der in den Wald hineinzeigt. Hier geht es für ein kurzes Stück steil in den Wald hinunter – ein Holzgeländer ist dort zu sehen. Der schmale Pfad folgt nun dem Lauf des Gepkerbaches und nach kurzer Strecke treffen wir wieder auf einen breiteren Wanderweg. Diesem folgen wir bergab nach rechts, begleitet vom Gepkerbach. Dort, wo der Bach unter dem Wanderweg hindurch auf die rechte Seite des Weges wechselt, folgt nochmals ein Abzweig, welchem wir nach schräg links folgen, ein weiteres Stück bergab. Weiter unten entdecken wir rechter Hand eine Hütte im Wald und passieren einige Fischteiche und Wiesen. Die Landschaft öffnet sich hier, und bald erreichen wir an einer Wegkreuzung den tiefsten Punkt unserer Wanderung.

Wir biegen an der Kreuzung nach links ab („W“ und „B7“) und gehen nach ein paar Schritten erneut nach links („A1“). Der Weg führt uns an einer Wiese entlang leicht bergauf in den Wald hinein. An einer Weggabelung halten wir uns rechts und folgen weiter dem „A1“. Stetig geht es durch den Wald bergauf, immer wieder lädt eine Bank am Wegesrand zum Verschnaufen ein. Nach ungefähr 25 Minuten sind wir oben angekommen und treffen wieder auf den uns schon bekannten Hinweg. Wir halten uns hier rechts und wandern zurück zum Ferienhäuschen, wo wir links in Richtung Hotel abbiegen.

Nach dieser abwechslungsreichen Berg- und Talwanderung haben wir uns ein kühles Getränk verdient!

Stimm Stamm Rundweg

Auf und ab durch die weiten Wälder im Arnsberger Wald.

• Länge: ca. 16,5 km
• Dauer: 4,5 Stunden
• Schwierigkeit: anspruchsvoll
• Steigung/Gefälle: 440 m

» WEGBESCHREIBUNG

 » WANDERKARTE als PDF herunterladen

X

Wanderbeschreibung

Ohne den Abstecher gehen wir über die Kreuzung hinaus geradeaus weiter und folgen dem Wanderweg „A5/A6“ und der Waldroute. Wir gehen durch offenes Gelände und können teilweise auf Eversberg sehen. Wir folgen dem Wanderzeichen „A6“, der Weg macht eine leichte Rechtskurve und geht leicht bergab. An der Wegkreuzung steht ein kleines Häuschen, welches zum Modellflugplatz gehört, an dem wir nun angekommen sind. Hier stoßen wir auf den Wanderweg „XR“ (Asphaltstraße) und biegen an dieser Stelle links ab.

Wir folgen der Asphaltstraße „XR“, an der nächsten Wegkreuzung biegen wir leicht rechts auf den Feldweg ein, weiterhin „XR“. Wir gelangen zur Gepke mit der kleinen Brücke, überqueren diese und gehen weiter geradeaus, nach wenigen Metern wieder schräg links auf „A1“. Dieser Weg führt bergan erst durch offenes Gebiet, später in dichteren Hochwald. Hier bieten mehrere Bänke eine Möglichkeit zur Rast. Der Weg schlängelt sich weiter bergauf, keine Sorge, bald haben Sie es geschafft.

Oben angekommen öffnet sich der Wald. Rechts ab stoßen Sie auf „A3“. Hier entdecken Sie auch schon bald in nicht allzu weiter Entfernung das Hotel Waldhaus Föckinghausen. Folgen Sie dem „A3“ bis zu unserem kleinen Ferienhäuschen, hier noch einmal links abbiegen und schon sind Sie zurück.

X

Wanderbeschreibung

Hier biegt „A3“ rechts ab. Wir bleiben allerdings weiter auf unserem Weg geradeaus, der ab jetzt keinen Markierung mehr hat. Nach einer gewissen Zeit macht der Wanderweg eine Biegung, und danach bieten sich immer mal wieder schöne Ausblicke. Wir kommen an zwei Jagdhütten vorbei.

Einige Meter nach der zweiten Jagdhütte ist auf der linken Seite Laubwald. Mit etwas Glück finden Sie hier im Herbst Steinpilze!

Nun kommen wir bald wieder auf den Wanderweg „A1/A3“ – rechts abbiegen und diesem Weg bis nach Föckinghausen zurück zum Waldhaus folgen.

Schöne Wanderung als Einstieg, eventuell am Anreisetag. Es müssen ja nicht immer viele Kilometer sein.

Brauerei Rundweg

Sauerländer Braukunst erleben.

• Länge: ca. 18,4 km
• Dauer: ca. 6 Stunden
• Schwierigkeit: Tagestour
• Steigung/Gefälle: 485 m

» WEGBESCHREIBUNG

 » WANDERKARTE als PDF herunterladen

X

Wanderbeschreibung

Sie haben die Möglichkeit, im Besucher- zentrum einzukehren. Auch Brauereibe-sichtigungen sind möglich, nach vorheriger Anmeldung unter der Tel.-Nr. 02902/88 5002, oder Sie versuchen es auf gut Glück ganz spontan.

Zurück begeben wir uns zuerst auf die Waldroute. Nach einer kurzen Zeit kreuzt „X14“ die Waldroute. Wir gehen weiter geradeaus und folgen nun dem Wanderweg „X14“. Es geht immer leicht bergan. Auf der rechten Seite liegt in einer kleinen Lichtung eine Schutzhütte, mitten im Waldgebiet. Wir gehen immer weiter, bis wir am Ausspann wieder auf den „X1“ stoßen. Hier ist noch einmal Gelegenheit, in der Schutzhütte eine Rast einzulegen. Wir biegen links ab auf dem Wanderweg „X1“ und folgen diesem bis zum Gemeinheitskopf. Hier geht es rechts ab ins Tal über „X14/A3“. Genießen Sie noch einmal den herrlichen Ausblick über die weiten Waldflächen des Naturparkes Arnsberger Wald. Folgen Sie „X14/A3“, bis Sie zum Waldhaus Föckinghausen zurück gelangen.

X

Wanderbeschreibung

Danach steigt der Weg etwas an. Am rechten Wegrand steht ein Schild „Naturschutzgebiet“, dort biegen Sie rechts ab auf einen Pfad, umgehen eine Schranke und kommen nach kurzer Zeit wieder auf einen befestigten Weg. Folgen Sie diesem Weg weiter geradeaus. Die Lörmecke fließt rechts von Ihnen.

Wir folgen dem Weg weiter, überqueren nochmals kurz die Lörmecke und gelangen zum Parkplatz Hohler Stein. Von hier laufen wir weiter zum Naturdenkmal „Hohler Stein“. Zeit für eine kurze Rast und zum Verweilen - wieder an der Lörmecke.

Von hier aus geht es weiter auf dem Wanderweg „A8“ bis nach Kallenhardt. Einkehr im Romantikhotel Knippschild.

Den Rückweg treten Sie an über das Wanderzeichen „<“ und folgen diesem zurück bis zur Nuttlarer Höhe. Dort geht es weiter zurück über den Plackweg bis zum Gemeinheitskopf. Hier links abbiegen auf „X14“, der Sie bis zum Hotel Waldhaus bringt.

Sauerland Waldroute

Zauberhaft mystisch.

• Gesamtlänge von 160 km
• 110 km durch den Naturpark Arnsberger Wald

» WEGBESCHREIBUNG

X

Wanderbeschreibung

Etwa 1 Stunde Fußweg von unserem Hotel entfernt ist bereits der neue Lörmecke-Turm errichtet. Er befindet sich auf dem höchsten Punkt des Arnsberger Waldes (580 m NN).

Genießen Sie eine grandiose Sicht ins Hochsauerland, über den Haarstrang und die Westfälische Bucht bis zum Teutoburger Wald.

Fern- und Hauptwanderwege

Der Sauerländische Gebirgsverein betreut ein ausgedehntes Wegenetz in abwechselungsreichen Landschaften.

Das „Waldhaus Föckinghausen“ liegt an vier dieser Hauptwanderwege. Ob Sie nur ein kleines Stück auf dem Hauptwanderweg zurücklegen oder mehrere Tage unterwegs sind, wir sind gerne für Sie da.

Weitere Informationen erhalten Sie unter anderem auf der Internetseite des Sauerländischen Gerbirgsvereins oder auf der Seite des Hennesee-Tourismus.

X 1 Plackweg ca. 139 km
X 14 Astenweg ca. 97 km
X 16 Kaiser-Otto-Weg  ca. 86 km
X R Ruhrhöhenweg ca. 246 km

Sauerländer Wandergasthöfe

Die Sauerländer Wandergasthöfe sind eine engagierte Kooperation familiengeführter Hotels und Gasthöfe, die sich mit Leib und Seele dem Neuen Wandern wie auch der komfortablen Gastlichkeit verschrieben haben. Ein hoher Qualitätsanspruch und eine konsequente Ausrichtung auf die Wünsche und Bedürfnisse von Wanderern sind unsere Ziele. Freuen Sie sich auf die persönliche Atmosphäre und den individuellen Charme der reizvoll gelegenen Hotels und Gasthöfe.

Wir sind einer von ihnen!
   

www.sauerlaender-wandergasthoefe.de



Hotel Waldhaus Föckinghausen
Antonius Knippschild e.K.
Föckinghausen 23
59909 Bestwig
T 02904 97760
info(at)hotel-waldhaus.com

 

Betriebsferien:

10. - 28. November 2019

Öffnungszeiten:
Di – Sa 10.00 – 23.00 Uhr
So 10.00 – 21.30 Uhr
Restaurantzeiten:
Di – Sa 12.00 – 14.00 Uhr
   17.30 - 20.30 Uhr
So 12.00 – 14.00 Uhr
   17.30 – 20.00 Uhr
Mo Ruhetag
Wir bitten um Tischreservierung.